Google, Aljazeera und Islam über Zwangsverheiratung

Als ich einen sehr interessanten Artikel auf Aljazeera.com über Zwangsverheiratung von jungen Mädchen in Äthiopien las1 – die Vereinten Nationen schätzen, dass mehr als 70 Prozent aller Ehen in Äthiopien unter Zwang geschlossen werden2 -, fand ich Zweierlei bemerkenswert:

  1.  In Deutschland wird dies kaum thematisiert – so mein Eindruck. Diesen wollte ich noch einmal über Prof. Dr. Google verifizieren, dazu später mehr.
  2. Zum anderen „fehlte“ mir der religiöse Bezug des Artikels – schließlich bin ich es durch die deutschsprachigen Meinungsmacher gewohnt, dass dieses Thema immer mit dem Islam verknüpft wird. Aber Aljazeera hat offensichtlich höhere Standards. Die BRD kann eben nicht in allem (Export-) Weltmeister sein.

Dr. Google über Äthiopien“ und „Zwangsheirat“/ Über Dr. Google über Äthiopien“ und „Zwangsheirat“

Kommen wir zur Analyse Prof. Dr. Googles3 – bzw. der Analyse dieser:

Gegenstand der Untersuchung ist die erste Seite der Ergebnisse, die Google unter „Äthiopien“ und „Zwangsheirat“ liefert.

Der erste Eintrag geht auf das Jahr 2007 zurück. Richtigerweise wird kein Bezug zum Christentum (2/3 der äthiopischen Bevölkerung gehört dem Christentum an) hergestellt.4

Bis ins Jahr 2000 (!) greift dann Google für den zweiten Beitrag zurück, in welchem ebenfalls dieses schreckliche Phänomen nicht auf die Religion zurückgeführt wird.5

Auch der dritte Beitrag ist für das Internetzeitalter ein Urgroßvater: Im Jahre 2005 berichtet die RP-Online; ebenfalls ohne religiöse Diffamierung.6

Nicht mehr auf der Treppe, folgt ein Bericht von Amnesty International – ohne Datumsangabe.7

Auf Rang fünf ist ein Artikel aus dem Jahr 2011 vorzufinden, der sich nicht von den vorrangegangen unterscheidet.8

Ein offenkundig muslimfeindlicher Beitrag wurde von der Jüdischen Verteidigungsliga verfasst – wie er unter die Suchergebnisse „Äthiopien“ und „Zwangsheirat“ kommt, bleibt ein Rätsel. Der Beitrag ist – wie gewohnt – oberflächlich und einseitig. Typisch für ideologische Regisseure.9

Im Kanal der Jüdischen Verteidigungsliga findet sich auch Gewalt- und Terrorverherrlichung: „In Gedenken an Baruch Goldstein“.10  Gelobt wird, dass er im Ramadan 1994 auf der muslimische Seite der Höhle „Machpela“ während des Morgengebets von hinten das Feuer auf die betenden Palästinenser eröffnete und dabei 29 Menschen tötete und mindestens 150 verletzte. Unter den Opfern befanden sich zahlreiche Kinder.

Die Jüdische Verteidigungsliga dazu:

Baruch Goldstein war ein brillanter Chirurg, ein sanftmütiger Yeshiva-gebildeter Mann….

Goldstein traf (…) vorbeugende Maßnahmen

Baruch Goldstein war ein Soldat in einem Kriegsgebiet und schützte Juden vor einer arabischen terroristischen Bedrohung, deshalb sollte seine Tat nicht als ‚Mord oder Terrorismus‘ bezeichnet werden.

Wir lehren, dass Gewalt nie eine gute Lösung ist, aber leider manchmal als letztes Mittel notwendig ist, wenn unschuldige Menschenleben bedroht sind. Goldstein hat ein Zeichen im langwierigen Kampf des Judentums gegen den arabischen Terrorismus gesetzt. Wir werden uns niemals schämen zu sagen, dass Baruch Goldstein ein Gründungsmitglied der Jüdischen Verteidigungsliga war.

Jüdischer Extremismus und Menschenrechtsverletzungen von und im Namen Israels – wieder ein von der Presse vernachlässigtes Feld, siehe: Palästina: Unterbelichtete Fakten und Perspektiven

Weiterhin liefert Google ein Gerichtsurteil aus dem Jahre 201011 sowie einen informativen, und keine Religion diffamierenden Bericht aus demselben Jahr.12

Schließlich gehen auch die letzten beiden Ergebnisse, einer aus dem Jahr 2011, nur angemessen in Bezug auf die Religion(en) ein.13

Zitat:

Diese Praktiken sind nicht auf eine bestimmte Religionsgruppe beschränkt, sie kommen unabhängig von der Religion vor.14

Ein tolles Schlusswort.

Bleibt die Frage, warum medial vor allem der Islam gerne mit dem Thema in Verbindung gebracht wird – obwohl er nichts damit zu tun hat und warum auf gleichzeitig andere Religionen/Länder Völker verschont bleiben, obwohl dieselbe (wissenschaftlich nicht tragbare) Angriffsfläche geboten ist?

Siehe: Islamfeindlichkeit in Presse & Gesellschaft und die Rolle des Verfassungsschutzes in der Rufschädigung von muslimischen Gemeinden – Teil I

Der Islam gebietet gegenseitige Zustimmung als Voraussetzung einer gültigen Ehe

Der Prophet Muhammad (saw) sprach eindeutig gegen die Zwangsheirat:

Die bereits Verheiratete wird nicht verheiratet, bevor sie nach ihrer Erlaubnis gefragt wurde und die Jungfrau wird nicht verheiratet, bis sie um Erlaubnis gebeten wird.Bukhari

Wenn eine Frau ohne ihr Einverständnis verheiratet wurde, so hat sie das Recht, den Ehevertrag aufzulösen. Al-Khansaa Bint Juzam Al-Ansariah (ra), berichtete, dass ihr Vater ohne ihre Zustimmung verheiratete. Sie wollte dies nicht und kam zu dem Gesandten (saw), der daraufhin diese Heirat rückgängig machte. (Bukhari)

Eine Frau kam zum Propheten (saw), um sich über ihren Vater zu beschweren, welcher sie verheiratet hat. Als der Prophet (saw) die Ungültigkeit des Vertrages ansprach, stimmte sie doch der Ehe zu und sagte, dass sie nur die Frauen wissen lassen wollte, dass die Eltern nicht Zwang anwenden dürfen. (Ibn Maadschaa)

Quellennachweise:
  1. Amy Walters:  Ethiopian girls as young as five married off, 26.08.2014, in: http://www.aljazeera.com/news/africa/2014/08/ethiopian-girls-as-young-as-five-married-off-20148269524221721.html (zuletzt abgerufen am 02.09.2014) []
  2. Rp-online: Löwen retten Zwölfjährige vor Entführern, 21.06.2005, in:  http://www.rp-online.de/panorama/ausland/loewen-retten-zwoelfjaehrige-vor-entfuehrern-aid-1.1599580 (zuletzt abgerufen am 02.09.2014) []
  3. https://www.google.de/#q=%C3%A4thiopien+zwangsheirat (zuletzt abgerufen am 02.09.2014) []
  4. Dr. Wolfgang Wodarg „Äthiopien: Mädchen vor Genitalverstümmelung und Zwangsheirat schützen!“, 06.02.2007, in:  http://www.wodarg.de/politikfelder/entwicklungspolitik/809951.html (zuletzt abgerufen am 01.09.2014) []
  5. Maritta Tkalec: Zu jung gefreit…, 22.12.2000: http://www.berliner-zeitung.de/archiv/zwangsehe—in-aethiopien-werden-viele-kinder-bereits-im-saeuglingsalter-versprochen-und-im-schulalter-verheiratet–vor-allem-fuer-maedchen-hat-diese-praxis-verheerende-physische-und-psychische-folgen–zu-jung-gefreit—,10810590,9862688.html (zuletzt abgerufen am 01.09.2014) []
  6. Rp-online: Löwen retten Zwölfjährige vor Entführern, 21.06.2005, in:  http://www.rp-online.de/panorama/ausland/loewen-retten-zwoelfjaehrige-vor-entfuehrern-aid-1.1599580 (zuletzt abgerufen am 02.09.2014) []
  7. Amnesty International: Zwangsheirat, in: http://www.amnesty-maf.de/themen/Zwangsheirat.htm (zuletzt abgerufen am 02.09.2014) []
  8. Gebende Hände. Gesellschaft zur Hilfe für notleidende Menschen in aller Welt mbH Äthiopien: Das Leid der Kinderbräute, 19.10.2011, in: http://www.gebende-haende.de/pn1905.html (zuletzt abgerufen am 02.09.2014) []
  9. Jüdische Verteidigungsliga: Zwangsheirat – 64. jähriger heiratet 4 Kinder http://www.youtube.com/watch?v=bTzyyPMJR_I, hochgeladen am 30.04.2011, (zuletzt abgerufen am 02.09.2014) []
  10. Jüdischen Verteidigungsliga: In Gedenken an Baruch Goldstein, veröffentlicht am 25.02.2013, http://www.youtube.com/watch?v=xKRSE4UbIwI&list=UUblCUV6x7W4yfGFFXGl1qEg (zuletzt abgerufen am 02.09.2014) []
  11. Urteil vom 14.10.2010 – AN 18 K 10.30254 [ASYLMAGAZIN 2010, S. 412 ff.]  http://www.asyl.net/fileadmin/user_upload/dokumente/17782.pdf, in: http://www.asyl.net/index.php?id=185&tx_ttnews%5Btt_news%5D=41019&cHash=38853890d7e1a59d2c4dfaca86cce5db (zuletzt abgerufen am 02.09.2014) []
  12. Alexandra Geiser: Äthiopien: Gewalt gegen Frauen. Auskunft der SFH-Länderanalyse, 20.10.2010, in: http://webcache.googleusercontent.com/search?q=cache:i-sYPKGCDTkJ:www.fluechtlingshilfe.ch/herkunftslaender/africa/aethiopien/aethiopien-gewalt-gegen-frauen/at_download/file+&cd=8&hl=de&ct=clnk&gl=de (zuletzt abgerufen am 02.09.2014) []
  13. Unterrichtsmaterial „Äthiopien“ für die Sekundarstufen, in: http://www.menschenfuermenschen.de/uploads/media/G.Frauen.pdf (zuletzt abgerufen am 02.09.2014) []
  14. Irene Zöch: Schändliche Tradition: Die verheirateten Kinder von Äthiopien, 15.10.2011, in: http://diepresse.com/home/panorama/welt/701382/Aethiopien_Die-verheirateten-Kinder (zuletzt abgerufen am 02.09.2014) []